Das Bildungsideal des Adels in Europa (17. – Anfang des 19. Jhs.)

eng                        рус                           fr

Internationale Konferenz

26.-27. September 2014

 

Deutsches Historisches Institut

Nachimovskij Prospekt 51/21, 117418 Moskau

 

Organisation der Konferenz: Deutsches Historisches Institut Moskau, Französisch-Russisches Zentrum für Geistes- und Sozialwissenschaften Moskau, Centre d’études des mondes russe, caucasien et centre-européen (CERCEC, EHESS, Paris), Internationale Forschungsgruppe Nr. 375 „Russland und Westeuropa: Transfer und kulturelle Wechselbeziehungen“, Nationale Forschungsuniversität „Höhere Schule der Ökonomie“ (Moskau) mit Unterstützung der Uralischen Föderalen Universität (Ekaterinburg).

Organisationskomitee der Konferenz: Wladimir Berelowitch (EHESS), Vladislav Rjéoutski (DHI Moskau).

Wissenschaftsbeirat der Konferenz: Jean Boutier (EHESS, Marseille), Igor Fedyukin (Höhere Schule der Ökonomie, Moskau), Dominique Julia (CNRS/EHESS, Paris), Aleksandr Kamenskij (Höhere Schule der Ökonomie, Moskau), Viktor Karady (Central European University, Budapest), Olga Kosheleva (Institut der allgemeinen Geschichte, Moskau), Jan Kusber (Johannes Gutenberg-Universität Mainz), Aleksandr Tchoudinov (Institut der allgemeinen Geschichte, Moskau).

 

Vom 17. bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts unterlag die adelige Bildung in Europa starken Veränderungen durch den Einfluss gesellschaftlicher Transformationsprozesse, der Politik bürgerlicher und kirchlicher Autoritäten sowie der Weiterentwicklung von Ideen und Denkweisen. Diese Veränderungen, welche außer dem Adel auch andere Eliten betrafen, äußerten sich in neuartigen Institutionen (z. B. der Verbreitung katholischer und protestantischer Kollegien, der Erhöhung der Anzahl von militärischen sowie von Ingenieursschulen, der Gründung von Mädchenschulen und neuen Universitäten wie auch der Weiterentwicklung der universitären Lehre) und im Festschreiben neuer Praktiken (Mode für Internate sowie ihre Kritik, private oder häusliche Ausbildung, die „Grand Tour“, die ebenfalls Bildungsziele verfolgte, dem Niedergang des Lateinischen und anderer klassischer Disziplinen und deren Ablösung durch Neue, wie das Französische). In einem gewissen Ausmaß schulden diese neuen Formen ihre Existenz der Entwicklung von Vorstellungen über die Ausbildung junger Adeliger. Über die gesamte Dauer dieser Periode hinweg traten auf staatlicher Ebene, in der Umgebung der Eliten und in Adelsfamilien immer mehr Konzepte für die Ausbildung des Adels in Erscheinung. Darüber hinaus – und diese Übereinstimmung ist wohl nicht zufällig – durchlebten in der behandelten Epoche die gesellschaftlichen Eliten allgemein und der Adel im Besonderen eine Identitätskrise in unterschiedlichem Ausmaß. In dieser Zeit, vor allem in der Mitte des 18. Jahrhunderts, verbreiteten sich die Bildungskonzepte, die nicht selten nach allgemeiner Gültigkeit strebten, rasch über ganz Europa, was nicht ausschloss, dass einige davon dank ihrer Befürworter bzw. Gegner einen nationalen Rahmen annahmen. So geschah es beispielsweise mit dem Modell der deutschen Universitäten, dem britischen Bildungssystem und dem sogenannten „französischen Modell“ wie es später in den Stellungnahmen seiner Kritiker bezeichnet wurde. Natürlich beeinflussten all diese Änderungen an Bildungseinrichtungen und –praktiken sowie die Verwirklichung staatlicher Reformprojekte die Ausformung eines Bildungsideals unter den europäischen Eliten und diese dürfen nicht bei der Interpretation zahlreicher Reden und Abhandlungen über die Erziehung, die diese Epoche hervorgebracht hat, außer Acht gelassen werden.Ziel der Konferenz ist es, Vorstellungen über die Ausbildung des Adels zu untersuchen, um zu einem besseren Verständnis der politischen, kulturellen, sozialen und Bildungsideale zu gelangen, auf welchen diese Vorstellungen basieren. Für den Verlauf der Konferenz bietet es sich eine Beschränkung auf die Zeit nach den Religionskriegen des 16. Jahrhunderts und bis zu den politischen Krisen und Konflikten des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts an.Aus den oben genannten Gründen und vor allem aufgrund der weitläufigen Verbreitung der verschiedenen Bildungsmodelle ist es notwendig, diese Prozesse in ganz Europa zu untersuchen und sich nicht auf einzelne Länder zu beschränken. Besondere Aufmerksamkeit soll dabei das östliche Europa, vor allem Russland, erfahren (der russische Adel und Hof, aber auch der deutschsprachige Adel des Baltikums sowie der deutsche, ukrainische und polnische Adel), da das Thema in Osteuropa noch wenig erforscht und seine Historiographie im Westen kaum bekannt ist, während es die Untersuchung von Ländern wie Russland, das später in den kulturellen Transferprozess eingebunden wurde, erlaubt, Beobachtungen zu machen und Vergleiche anzustellen, die Licht auf die Kernpunkte des Phänomens nicht nur dort, sondern in ganz Europa werfen.Als Grundlage dieser Analyse werden Dokumente aus der Provenienz derer dienen, die am stärksten von diesem Phänomen betroffen waren – Aristokratie und Adel sowie die Lehrer und Erzieher selbst. Dabei kann es sich um die verschiedensten Quellentypen handeln: Texte mit philosophischem oder moralistischem Charakter, Abhandlungen über die Bildung des Adels, normative und gesetzgebende Akten, Statuten von Bildungseinrichtungen, Bildungspläne, Briefwechsel, Memoiren und Tagebücher, literarische Werke, usw.

Zur Diskussion stehen besonders folgende Punkte:

◾Welche Ziele verfolgten die adelige Bildung und die Bildungsmodelle, die in verschiedenen europäischen Ländern angewandt wurden und inwieweit kann man etwas über die Verbreitung dieser Modelle aussagen?

◾Welche Ausbildungs- und Erziehungsform wurde vom Adel bevorzugt und wie veränderte sich diese Präferenz im Laufe der Zeit in verschiedenen Ländern?

◾In welche Beziehung traten diese Ziele mit den Mitteln (institutionellen, finanziellen, personellen) und Praktiken der adeligen Bildung (gab es Beeinflussungen, Transformationen, Konflikte oder scheiterte eine Anpassung völlig?)

◾Verbreitung und Rezeption der Schlüsselkonzepte der adeligen Bildung (wie “honnête homme”, “homme de cour”, “politesse”, “civilité”, “citoyen”…)

◾Die Annahme adeliger Bildungsmodelle zum Zwecke der Modernisierung, sozialer Veränderungen, zur Politik von Monarchie und Republik.

◾Opposition gegen die adeligen Bildungsmodelle, dissidentische Tendenzen unter dem Adel selbst.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

eng                      рус                         fr


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.